Folsäure, Jod & Eisen in der Schwangerschaft

Folsäure für die gesunde Entwicklung des Kindes


Das B-Vitamin Folsäure ist für eine gesunde Entwicklung des Ungeborenen besonders wichtig. Lebensmittel, die viel Folsäure enthalten, sind Weizenkeime, Sojabohnen, Tomaten, Kohl und Backwaren aus Vollkornmehl. Selbst eine vollwertige und abwechslungsreiche Kost kann jedoch zu wenig Folsäure enthalten.


Ein Folsäuremangel bei der Mutter erhöht das Risiko für Fehlentwicklungen des Kindes deutlich. Die häufigste Folge eines Folsäuremangels während der Schwangerschaft ist ein Neuralrohrdefekt, eine Fehlbildung im Nervensystem des Fötuswie zum Beispiel der „offene Rücken“. Einem Folsäuremangel lässt sich durch die zusätzliche tägliche Einnahme von 0,4 Milligramm des Vitamins vorbeugen. In zahlreichen Studien wurde festgestellt, dass eine solche Folsäure-Prophylaxe das Risiko für einen Neuralrohrdefekt des Kindes deutlich senkt.



BILDNACHWEIS: WIX.COM



Fachgesellschaften empfehlen Frauen mit einem Kinderwunsch daher, mindestens vier Wochen vor einer möglichen Empfängnis und während des ersten Drittels der Schwangerschaft zusätzlich zu einer gesunden Ernährung täglich 0,4 Milligramm Folsäure einzunehmen. Weil Schwangerschaften aber nicht immer geplant sind, gilt diese Einnahme-Empfehlung für alle Frauen, die eine Schwangerschaft nicht ausschließen wollen.

Jodmangel vorbeugen


Ein Jodmangel während der Schwangerschaft kann zu frühkindlichen Entwicklungsstörungen führen. Daher ist es wichtig, dass Schwangere ausreichend Jod zu sich nehmen. Jod ist reichlich enthalten in Meeresfisch, Meersalz und mit Jod angereichertem Speisesalz (jodiertes oder Jodsalz). Meeresfisch, insbesondere Thunfisch, sollte jedoch nur in geringen Mengen verzehrt werden, weil seine möglicherweise hohe Belastung mit Quecksilber und anderen Schadstoffen dem Ungeborenen ebenfalls schaden kann.


Deutschland gilt als Jodmangelgebiet: Jeder dritte Erwachsene zeigt Zeichen eines Jodmangels. Falls der in der Schwangerschaft erhöhte Jodbedarf nicht über die Ernährung gedeckt werden kann, wird daher empfohlen, ergänzend 0,1 bis 0,15 Milligramm Jod pro Tag einzunehmen.


Vorsicht: Frauen, die eine Schilddrüsenerkrankung haben, sollten in jedem Fall mit ihrer Ärztin oder ihrem Arzt besprechen, ob und wie viel Jod sie zusätzlich einnehmen dürfen.


BILDNACHWEIS: WIX.COM



Eisen in der Schwangerschaft


Auch ein Eisenmangel kann in der Schwangerschaft zum Problem werden – besonders dann, wenn Frauen schon vor der Schwangerschaft zu wenig Eisen im Blut hatten. Ein Eisenmangel kann müde machen und die Anfälligkeit für Infektionen erhöhen. Schwangere Frauen können einem Eisenmangel vorbeugen, indem sie sich vielseitig und vollwertig ernähren.


Eisen befindet sich unter anderem in magerem Fleisch, in grünem Gemüse wie Brokkoli, Grünkohl und Spinat, aber auch in Getreideprodukten wie Vollkornbrot und Müsli. Ein kleiner Tipp: Der Körper kann Eisen in Kombination mit Vitamin C besser aufnehmen. Ein Glas Orangensaft zu jeder Mahlzeit ist also hilfreich. Bei den Vorsorgeuntersuchungen wird in der Regel auch der Eisengehalt im Blut der Schwangeren überprüft und ein Eisenpräparat verordnet, falls ein Mangel festgestellt wurde.


QUELLE: FAMILIENPLANUNG.DE


Empfohlene Einträge
Kategorien
Aktuelle Einträge
Archiv
Schlagwörter